Harte Schale, leckeres Innenleben. Kokosn├╝sse sind ein beliebter Snack und werden mittlerweile in verschiedensten (verarbeiteten) Formen angeboten: Als Wasser, Mehl, ├ľl & Fett, Raspeln, Chips, Zucker und Milch.

Der intensive Geschmack gibt vielen Gerichten den gewissen Kick und ist vielseitig einsetzbar: vom w├╝rzig-cremigen Curry mit Kokosmilch ├╝ber Backwaren aus Kokosmehl bis hin zur s├╝├čen Verf├╝hrung mit Kokosraspeln und hauseigenem Bl├╝tenzucker. Wie einfach ihr zum Beispiel eine ÔÇ×vegane Bounty-VarianteÔÇť selbst zubereiten k├Ânnt, zeige ich euch hier.

Von der Palme ins Essen
Importiert werden Kokosn├╝sse gr├Â├čtenteils aus Asien, Afrika und S├╝damerika. Die Top-Five-Produzenten waren 2019 Indonesien, die Philippinen, Indien, Sri Lanka und Brasilien. Pro Palme und Jahr k├Ânnen zwischen 30 bis 40 Kokosn├╝sse geerntet werden.

Was Kokosn├╝sse und Kirschen gemeinsam haben
Wie so oft t├Ąuscht der Name ├╝brigens: Die Kokosnuss ist eine Steinfrucht und damit mit Kirschen und Mangos verwandt ÔÇô nicht aber mit ihren ÔÇ×NamensvetternÔÇť wie den Waln├╝ssen. Nuss hin, Frucht her: Das wei├če ÔÇ×FleischÔÇť der Kokosnuss liefert uns eine Reihe wertvoller N├Ąhrwerte. Durch den hohen Fettgehalt, 30 bis 40 g Fett kommen auf 100 g Kokosnuss, allerdings auch ordentlich Kalorien (bis zu 360 kcal auf 100 g).

Laktosefreies & milchiges Allround-Talent
Das spiegelt sich auch in der ÔÇ×MilchÔÇť wider, die einen Fettgehalt von ├╝ber 20 Prozent hat. Die cremige, dickfl├╝ssige wei├če Milch entsteht, indem das Fruchtfleisch (heutzutage fast ausschlie├člich industriell) klein gehackt und anschlie├čend mit ordentlich Druck ausgepresst wird. Die leicht s├╝├če Kokosmilch kommt unter anderem als Grundlage von Suppen, Currys, Desserts oder auch als Sahne-Ersatz zum Einsatz. Und ist laktosefrei und ÔÇô nat├╝rlich ÔÇô vegan.

Selen & Ballaststoffe
Zur├╝ck zum Ursprung: Im Fr├╝chte-Ranking ist die Kokosnuss unter anderem ganz weit vorne, wenn es um ihren Selengehalt geht. Das essenzielle Spurenelement Selen ist wichtig f├╝r unsere Immunabwehr und bek├Ąmpft ÔÇ×Freie RadikaleÔÇť. Und auch unser Magen darf sich ├╝ber den leicht verdaulichen Snack freuen, denn: 100 g Kokosnuss liefern bis zu 9 g Ballaststoffe. Das entspricht fast einem Drittel des empfohlenen Tagesbedarfs von 30 g.
Das Fruchtfleisch versorgt uns au├čerdem mit mittelkettigen ges├Ąttigten Fetts├Ąuren und Mineralstoffen wie┬áEisen (schon 100 g Kokosnuss decken knapp ein F├╝nftel des Tagesbedarfs), Kalzium,┬áKupfer, Natrium und Phosphor. Speziell das Wasser der Kokosnuss (dem Trend-Getr├Ąnk haben wir hier unter die Schale geschaut) punktet mit einem hohen Kaliumgehalt. Kalium ist eines der wichtigsten Elektrolyte unseres K├Ârpers, leitet Signale zwischen unseren Zellen weiter, reguliert den Blutdruck und den S├Ąuregrad.

Mein Fazit: Mit dieser Mineralstoff-Kombi ist der K├Ârper gut f├╝r Belastungen und Aktivit├Ąten gewappnet ÔÇô und die Speicher werden im Anschluss an Sport und Co. schnell wieder aufgef├╝llt. Trotz der vielen Kalorien hat uns die Kokosnuss also einiges zu bieten.

Tipp f├╝r den Einkauf: Kokosnuss sch├╝tteln: Je mehr Wasser sich in der Frucht befindet, desto j├╝nger ist sie.

Knack die Kokosnuss: Wer sich das Wasser sichern will, bohrt mit einem spitzen Gegenstand zwei ÔÇ×AugenÔÇť der Kokosnuss auf und l├Ąsst die Fl├╝ssigkeit in ein Glas oder eine Schale ablaufen. Anschlie├čend mit einem Hammer kr├Ąftig und rundherum auf die Schale schlagen, bis sich ein langer Riss bildet. Die beiden H├Ąlften auseinanderziehen und das Fruchtfleisch genie├čen.
So kommst du ans Kokoswasser

Lagerung: Die offene Kokosnuss geh├Ârt in den K├╝hlschrank.

Pin It on Pinterest

Share This