Kuhmilch ist gesund, macht fit und stÀrkt die Knochen! Denkst Du das?

Schluss mit dem Mythos. Aus ernĂ€hrungsmedizinischer Sicht ist es geradezu absurd, dass Milch bis heute ein Grundnahrungsmittel ist. Neben mangelhafter Verstoffwechselung (in der Maximalform Laktoseintoleranz) gibt es in der Kuhmilch noch weitere Substanzen, die zu ungĂŒnstigen Wirkungen fĂŒhren. Ein ganz großes Problem ist, dass Du mit Deinem Kuhmilchkonsum, wie auch beim Verzehr anderer Produkte tierischer Herkunft, alle Hormone und Antibiotika aufnimmst, die schon der Kuh zuvor verabreicht wurden.

Milch ist auch keine hochwertige Quelle fĂŒr Vitamine und Mineralstoffe. Durch das Pasteurisieren, was notwendig ist, um die Kuhmilch von Bakterien zu befreien, werden wichtige Enzyme zerstört. Dadurch kann Dein Körper beispielsweise das Kalzium schlechter verwerten. Wenn Du Deinem Körper etwas Gutes tun willst, dann esse bitte viel GemĂŒse und Obst, denn diese Cleanen Nahrungsmittel enthalten deutlich mehr Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe.

Aber woher bekomme ich ohne Milch mein Kalzium? Ganz einfach: wusstest Du, dass in 100 g Sesam 738 mg Kalzium enthalten ist? Verglichen dazu enthĂ€lt 1 Liter Kuhmilch gerade mal 120 mg. Auch GemĂŒse wie GrĂŒnkohl, Sojabohnen, Kichererbsen oder Spinat enthalten mehr Kalzium als Milch.

Halten wir also fest: Milch ist nicht gesund.

Im Gegenteil: sie macht uns dick, da sie aufgrund ihrer Zusammensetzung die Aufgabe hat unser Wachstum zu fördern. Sie begĂŒnstigt chronische EntzĂŒndungen sowie Krebs. Außerdem fĂŒhren Milchprodukte zu vermehrter Schleimproduktion des Körpergewebes durch die verĂ€nderte Darmflora und zu giftigen Stoffwechselprodukten.

Hierdurch kommt es zur Ausbildung von:

» Allergien
» Asthma
» Cellulitis
» Arthritis
» Akne
» Übergewicht
» Sodbrennen und BlÀhungen
» StuhlunregelmĂ€ĂŸgkeiten
» SchwÀchung des Immunsystems
» Fibromyalgie
» Herzerkrankungen
» Kopfschmerzen

GlĂŒcklicherweise gibt es auch zum Kochen und Backen eine Menge Cleane Alternativen zu Kuhmilchprodukten. Pflanzenmilch ist auch eine hervorragende Alternative, wenn bei Dir eine MilchzuckerunvertrĂ€glichkeit (Laktoseintoleranz) besteht. FĂŒr Hafer-, Kokos-, Mandel-, oder Reismilch beispielsweise brauchst Du nicht unbedingt in ein BiogeschĂ€ft zu gehen. Die meisten pflanzlichen Milchalternativen sind in jedem gĂ€ngigen Supermarkt, sogar hĂ€ufig als gĂŒnstige Variante von den Eigenmarken, erhĂ€ltlich.

Achtung: Lese jedoch immer aufmerksam die NÀhrstoffetiketten auf den Verpackungen und vermeide Produkte mit Zucker und Salz oder zugesetzten Chemikalien. Mein persönlicher Favorit ist Hafermilch.

Pin It on Pinterest

Share This