Rein botanisch betrachtet sind die meisten Vertreter nur umgangssprachlich NĂŒsse. Hier soll’s aber nicht wirklich um Pflanzenkunde gehen. Ich möchte euch die vielen guten Eigenschaften der kleinen Kraftpakete vorstellen. Denn NĂŒsse und Kerne unterstĂŒtzen – in Maßen – unsere Gesundheit, beugen Krankheiten vor und liefern schnelle und wertvolle Energie. Auch unterwegs. Also schauen wir uns mal eine Nusskernmischung mit WalnĂŒssen, Cashews, Mandeln und HaselnĂŒssen genauer an. 

Mit WalnĂŒssen den Cholesterinspiegel regulieren
Vitamin B6 fĂŒr die Konzentration, Omega-3-FettsĂ€uren fĂŒrs Herz, Zink zur StĂ€rkung des Immunsystems. WalnĂŒsse punkten auf vielen Ebenen. Zwar ist der Snack fettreich und nicht gerade kalorienarm – das kommt jedoch vor allem durch viele gesunde ungesĂ€ttigte FettsĂ€uren. Zudem haben Studien gezeigt, dass der Verzehr von WalnĂŒssen positive Auswirkungen auf den Cholesterinspiegel hat und den „schlechten“ LDL-Wert senken kann.

Mit Vitamin E liefert der essbare Samen der Steinfrucht ein Antioxidans, dass vor freien Radikalen schĂŒtzt. Und eine Spitzenposition genießt die Walnuss auch: keine andere „Nuss“ enthĂ€lt so viele Omega-3-FettsĂ€uren wie die Powerbombe.

Gute Laune durch Cashews
Die Cashew ist eigentlich ein Kern. Und dieser kommt mit ordentlich pflanzlichem Protein und einer Vielzahl an ungesÀttigten und mehrfach ungesÀttigten FettsÀuren daher. So regulieren auch Cashews unseren Cholesterinspiegel und helfen unserem Herz-Kreislauf-System.

Und tatsĂ€chlich können die Kerne fĂŒr GlĂŒcksmomente sorgen. Nicht nur durch ihren leckeren Geschmack – pur als Snack oder als perfekte ErgĂ€nzung vieler Gerichte. Sondern auch dank des natĂŒrlichen Tryptophans. Aus dieser AminosĂ€ure können unsere Körper das sogenannte „GlĂŒckshormon“ Serotonin herstellen, das als Botenstoff die Stimmung aufhellen und Stress dĂ€mpfen kann.

Cashews: vielseitige vegane Alternative
Weitere GrĂŒnde fĂŒr Cashews gefĂ€llig? Sie liefern Magnesium, das z. B. MuskelkrĂ€mpfen vorbeugt, Vitamin B fĂŒr die LeistungsfĂ€higkeit unseres Gehirns sowie Kupfer, Zink und Eisen fĂŒr einen verbesserten Stoffwechsel.
Tipp: Cashews sind hĂ€ufig die Basis veganer Alternativen fĂŒr Sahne und Milch, ebenso KĂ€se, Butter und auch Joghurt.

Mandeln schĂŒtzen die Haut…
Steinobst statt Nuss heißt’s bei der Mandel. Vor allem die ungeschĂ€lte Variante ist reich an Antioxidantien. Wer kann, greift also zu rohen Mandeln mit brauner Schale. Sie punkten mit Polyphenolen, die unter anderem vor dem vorzeitigen Altern unserer Haut schĂŒtzen können. Die wertvollen ungesĂ€ttigten FettsĂ€uren werden erneut durch Vitamin E geschĂŒtzt. Schon eine Handvoll Mandeln deckt etwas mehr als ein Drittel des tĂ€glichen Bedarfs.

…und Mandeln bremsen Heißhunger
Der beliebte Snack, der auch gern als Topping oder aromatische Backzutat verwendet wird, versorgt uns mit Vitamin B2, Magnesium und gesunden Ballaststoffen. Zusammen mit dem enthaltenen Eiweiß zĂŒgeln die Ballaststoffe Heißhunger-Attacken und den Appetit. Und auch Mandeln haben positive Auswirkungen auf den Cholesterinspiegel, sie können Symptome des Metabolischen Syndroms verringern,
wie Studien gezeigt haben, und senken zudem das Risiko fĂŒr Arteriosklerose.
Doch Achtung: Wer empfindlich auf SalicylsĂ€ure reagiert, sollte besser auf Mandeln verzichten. Denn die braunen Kerne enthalten viel des natĂŒrlichen Konservierungsstoffes. 

HaselnĂŒsse liefern Vitamin E satt
Auf den ersten Blick sind auch HaselnĂŒsse nichts fĂŒr die schlanke Linie: 644kcal und 61,6 Gramm Fett kommen auf 100 g der Nussfrucht. Wer tĂ€glich große Mengen HaselnĂŒsse in sich hineinschaufelt, der hat schnell den Tageswert der empfohlenen Kalorien erreicht. 

Ein Blick unter die harte Schale zeigt aber schnell: HaselnĂŒsse ĂŒberzeugen auf vielen Ebenen: mit pflanzlichem Protein, sie senken bei regelmĂ€ĂŸigem Konsum (etwa 50 bis 60 g) den Blutzuckerspiegel und – wieder einmal! – das schlechte LDL-Cholesterin. Und wĂ€hrend WalnĂŒsse sich bei Omega-3-FettsĂ€uren nichts vormachen lassen, schauen sie sehnsĂŒchtig auf den hohen Vitamin-E-Gehalt von HaselnĂŒssen. Vitamin E ist unter anderem fĂŒr die Erneuerung von Zellen zustĂ€ndig und wirkt entzĂŒndungshemmend.
Allergiker aufgepasst: Haselnussallergien kommen leider hÀufig vor.   

Fazit: Powerbomben fĂŒr die Gesundheit
Ihr merkt also: NĂŒsse und Kerne haben viele positive Eigenschaften. Sie helfen unserer Gesundheit, stĂ€rken unsere Muskeln und sorgen fĂŒr gute Laune. Am besten kombiniert ihr verschiedene Sorten und sichert euch ein „Best-Of“.

Wie immer gilt: Genuss in Maßen, damit sich die positiven Eigenschaften voll entfalten können. Zudem sollten stark gesalzene, in ungesunden Pflanzenfetten geröstete NĂŒsse und Kerne klar die Ausnahme bleiben.

 

Mandel-Studie: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/14574348/

Pin It on Pinterest

Share This