Wie beim Pizza-Bäcker und dazu noch nach Deinem Geschmack: Traditionelle italienische Pizza geht auch zuhause, wo wir die volle Kontrolle über unsere Zutaten haben. Wir halten’s natürlich nach „Doc Diessners Clean-Eating-Konzept“ und machen unseren klassisch-neapolitanischen Teig aus Dinkelmehl. Das geht mit Typ 630 oder – etwas rustikaler – mit der Vollkorn-Variante. Damit diese nicht zu trocken wird, einfach bei Bedarf einen Schluck Wasser mehr hinzugeben, wenn sich der Teig beim Kneten „zu fest“ anfühlt.

Und auch das Rezept für eine richtig leckere und fruchtig-intensive Tomatensauce könnt ihr ganz nach eurem Geschmack anpassen und erweitern. Seid kreativ und lasst Euren Vorlieben freien Lauf. Die kleinen Cocktailtomaten, Paprika, Möhre und Tomatenmark geben unserer Sauce natürliche Süße. Zucker benötigen wir daher nicht noch extra. Besonders aromatisches Gemüse gibt’s häufig auf dem Markt oder im (Bio-)Hofladen. Findet man mal keine schönen frischen Tomaten, geht’s auch mit der Bio-Variante aus der Dose – am besten natürlich eine Sorte ohne Konservierungsstoffe.

TOMATENSAUCE

Zutaten (reicht für die doppelte Menge Teig):
– 5-6 frische Strauchtomaten (circa 600-700 g)
– Cocktail-Tomaten (250 g)
– 4-6 getrocknete Tomaten
– 1 mittlere rote Zwiebel
– 1 Paprika
Р1 M̦hre
– 2-3 Knoblauchzehen
Р2 EL Oliven̦l
– 100 g Tomatenmark
– Frisches Basilikum
– Getrocknete Kräuter
– Salz & Cayenne-Pfeffer (optional)

Zubereitung:
Tomaten blanchieren, die Strünke entfernen, kleinschneiden und zur Seite stellen. Geschnittene Zwiebel scharf mit 1 EL Olivenöl anbraten. Nach und nach Möhre, Knoblauch und Paprika (alle geschnitten) hinzugeben. Dann die frischen und die getrockneten Tomaten in den Topf und alles auf niedriger Stufe köcheln lassen. Ab und an umrühren. Tomatenmark hinzugeben und abschmecken. Weiter köcheln lassen. Am Ende mit getrockneten Kräutern und Salz abschmecken und den Topf von der heißen Platte nehmen. Wer’s scharf mag, würzt zusätzlich mit Cayenne-Pfeffer. Eine gute Handvoll Basilikumblätter und 1 EL Olivenöl hinzugeben und alles mit einem Pürierstab zu einer schönen Soße zerkleinern. Noch einmal abschmecken und ganz nach Geschmack nachjustieren.

PIZZATEIG

Zutaten (für circa 4 bis 5 Pizzen):
– 425 g Dinkel-Mehl (Typ 630 o. Vollkorn)
– 250 ml (Mineral-)Wasser (ohne Kohlensäure)
– 3 g frische Hefe
– 10 g Meer-/Steinsalz
Р5 g/ml natives Oliven̦l

Zubereitung:
Wasser und Salz gut durchmischen, bis sich das Salz aufgelöst hat. Das Olivenöl hinzugeben und wieder alles gut mit den Fingern oder einem Rührbesen vermischen. Frische Hefe zwischen Daumen und Zeigefinger im Wasser zerreiben und wieder alles gründlich durchmischen mischen.

Nach und nach circa 2/3 des Mehls hinzusieben und gründlich vermischen. Das restliche Mehl auf eine Arbeitsplatte geben, den Teig aus der Schüssel nehmen und dort alles vermengen. Den Teig 15-20 Minuten mit den Händen durchkneten (Teigmaschine funktioniert auch). Klebt der Teig am Ende noch an den Händen, noch etwas mehr Mehl hinzugeben. Alles zu einer Kugel formen, mit einem feuchten Küchentuch abdecken und circa 1 Stunde gehen lassen.

Im Anschluss portionieren und in kleine runde Kugeln (circa 150 g) formen. Diese auf ein leicht bemehltes Backblech mit genügend Abstand legen.

Backblech gründlich mit Frischhaltefolie umwickeln und wieder mit einem feuchten Küchentuch abdecken. Die kleinen Teigfladen mindestens 6 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen. Bei niedrigeren Temperaturen ist eine längere Gehzeit möglich und teilweise nötig.

Tipp vom Doc: Im Kühlschrank hält sich übriggebliebener Teig – am besten wieder in Frischhaltefolie einwickeln – über Nacht und geht auch am nächsten Tag herrlich auf beim Backen!

Die Teigstücke vorsichtig vom Blech lösen und auf einer bemehlten Arbeitsplatte mit den Händen zu runden Pizzen formen. Mit der selbstgemachten Tomatensauce bestreichen und ganz nach Wahl belegen, bevor es in den vorgeheizten Backofen (250 Grad Ober-/Unterhitze oder mehr) geht. Mit einem Pizzastein erzielt man noch bessere Ergebnisse. Pizza je nach gewünschtem Bräunungsgrad für 6-10 Minuten im Ofen backen und beim Aufgehen bestaunen.

Buon Appetito wünscht
Eure Doc Diessner

Pin It on Pinterest

Share This